Ingo Pfeiffer: Fahnenflucht zur See. Im Visier des MfS

 19,90

Für die einen waren sie Täter, weil Verräter, für die anderen Opfer, weil sie die DDR nicht auf anderem Wege verlassen konnten. Es geht um Fahnenflüchtige auf See. Ingo Pfeiffer, Fregattenkapitän bei Volks- und Bundesmarine, deckt erstmals die Rolle des MfS (Stasi) in den Seestreitkräften der DDR auf.

Ein weitgehend unbekanntes und düsteres Kapitel der Marinegeschichte der DDR. Die Vorgänge reflektieren Episoden deutscher Teilungsgeschichte und militärischer Konfrontation von Ost und West in der Ostsee. Die Fluchtversuche junger Soldaten offenbaren die Dramatik zwischen persönlicher Hoffnung und der Furcht vor Strafverfolgung. Gesteigert wurde diese, wenn Fahnenflüchtige nicht vor Waffengewalt zurückschreckten und damit das Leben ihrer Kameraden auf See riskierten.

Eingeordnet in die konkrete Zeitgeschichte stellt der Autor so überwiegend tragisch verlaufende Ereignisse und Menschenschicksale zur Diskussion.

200 Seiten, broschiert, illustriert

Pfeiffer_Fahnenflucht , , , , ,
Ingo Pfeiffer: Fahnenflucht zur See. Im Visier des MfS

Ingo Pfeiffer: Fahnenflucht zur See. Im Visier des MfS

 19,90

Aus dem Vorwort

Wenige Monate nach meiner Ernennung zum Leutnant wurde ich als Leitender Ingenieur an Bord des U-Jagdschiffes vom Typ 201-M, ohne es zu bemerken, Zeitzeuge einer im August 1973 geplanten Fahnenflucht. Drei Besatzungsangehörige beabsichtigten, durch gewaltsame Inbesitznahme des Schiffes in die BRD zu flüchten. Neben meiner Begeisterung zur See zu fahren, gewann ich gleich zu Beginn meiner Marinezeit Erkenntnisse über recht widersprüchliche Ereignisse erlebter Geschichte. Wegen den völlig überzogenen personellen Erfordernissen an eine permanent hohe Gefechtsbereitschaft und der daraus resultierenden Befehle entsprach mein Dienstverständnis nach Auffassung einiger Vorgesetzter oftmals nicht den Anforderungen. Ich konnte z. B. nicht verstehen, weshalb die Gefahr „aggressiver Handlungen“ seitens der Bundesmarine besonders an Wochenenden und Feiertagen so akut sein sollte. Die VM-Führung hätte wissen müssen, dass sich die dienstfreien Schiffsbesatzungen des Gegners komplett in Urlaub befanden.
Aber diese Sicht passte nicht in das politische Konzept und den damaligen Zeitgeist.

Man sagte uns in Auswertung des Vorkommnisses, dass die Entführer die Erschießung der Bordoffiziere einkalkuliert hatten. Ohne die IM-Beschattung und den Zugriff des MfS hätte ich vielleicht diese Zeilen gar nicht schreiben können. Möglicherweise wäre meine damalige Frau vier Wochen nach unserer Heirat in Kirchmöser bereits Witwe geworden.
All das schien mir so unfassbar, dass ich mich in der 4. Flottille (Warnemünde) um Aufklärung des Entführungsfalls bemühte. Man riet mir jedoch unmissverständlich, jegliche Nachforschungen einzustellen und den Fall ruhen zu lassen.

Das könnte Ihnen auch gefallen …

Wir verwenden Cookies. Um Ihnen einen uneingeschränkten Service zu gewährleisten, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Das Produkt wurde in Ihren Warenkorb gelegt.

Weiter einkaufen Warenkorb ansehen