Thilo Sarrazin: Feindliche Übernahme

 24,99

Wie der Islam unsere Gesellschaft bedroht

Das Zurückbleiben der islamischen Welt, die Integrationsdefizite der Muslime in Deutschland und Europa sowie die Unterdrückung der muslimischen Frauen sind eine Folge der kulturellen Prägung durch den Islam.

Auch Deutschland muss sich diesen Tatsachen stellen, wächst doch der Anteil der Muslime durch Einwanderung und anhaltend hohe Geburtenraten immer weiter an. Bei einer Fortsetzung dieses Trends sind die Muslime hier auf dem Weg zur Mehrheit. Unsere Kultur und Gesellschaft lassen sich nur schützen, indem die weitere Einwanderung gestoppt und die Integration der bei uns lebenden Muslime mit robusten Mitteln vorangetrieben wird. Alle Tendenzen, den Islam zu reformieren, sind gescheitert. Es gibt in keinem Land, in dem Muslime in der Mehrheit sind, Religionsfreiheit und Demokratie. Stattdessen leidet die islamische Welt als Ganzes unter einem explosionsartigen Bevölkerungswachstum, und ihre Fanatisierung nimmt ständig zu.

450 Seiten, gebunden

feindliche_übernahme_sarrazin , , ,

Thilo Sarrazin: Feindliche Übernahme

 24,99

Thilo Sarrazin spannt einen Bogen von den Aussagen des Korans zur mentalen Prägung der Muslime, von da weiter zu Eigenarten und Problemen muslimischer Staaten und Gesellschaften und schließlich zu den Einstellungen und Verhaltensweisen von Muslimen in den Einwanderungsgesellschaften des Westens.

Schon vor Erscheinen seines neuen Buches mit dem Titel Feindliche Übernahme sorgt Thilo Sarrazin für reichlich Wirbel. Denn der 73-jährige umstrittene Buchautor, Ex-Politiker und ehemaliger Bundesbank-Vorstand hat bereits vier Bücher bei der Deutschen Verlags-Anstalt, die zu Random House gehört, veröffentlicht. Über die fünfte Veröffentlichung Feindliche Übernahme kam es zum Zerwürfnis zwischen Autor und Verlag.

Der Autor

Thilo Sarrazin ist einer der profiliertesten politischen Köpfe der Republik, ein Querdenker, der sich nicht scheut, auch unbequeme Wahrheiten auszusprechen. Als Fachökonom war er Spitzenbeamter und Politiker, verantwortlich für Konzeption und Durchführung der deutschen Währungsunion, arbeitete für die Treuhand und saß im Vorstand der Deutschen Bahn. Von 2002 bis 2009 war er Finanzsenator in Berlin, anschließend eineinhalb Jahre Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank.

Sein Buch „Deutschland schafft sich ab“ (2010) wurde ein Millionenerfolg und löste eine große gesellschaftliche Debatte aus.

Das könnte Ihnen auch gefallen …

Wir verwenden Cookies. Um Ihnen einen uneingeschränkten Service zu gewährleisten, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Das Produkt wurde in Ihren Warenkorb gelegt.

Weiter einkaufen Warenkorb ansehen