Jürgen Elsässer: Der Krieg der Grünen – Bomben für den Islam

 8,80

Lieferbar ab 18. März, jetzt vorbestellen!
1999 war das Jahr des grünen Verrats am Frieden: Beim völkerrechtswidrigen NATO-Krieg gegen Jugoslawien spielte Joschka Fischer die erste Geige. Sein Verdienst war es, die Aggression antifaschistisch zu legitimieren: Man müsse dem serbischen Hitler aka Slobodan Milosevic entgegentreten und ein Auschwitz an den Muslimen im Kosovo verhindern. „Der Krieg der Grünen – Bomben für den Islam“ entlarvt die Lügen aus dem Jahr 1999 und zeigt auf, wie sich die Grünen auch in weiteren Konflikten immer auf die Seite der Gotteskrieger stellten: in Afghanistan in den 1980er Jahren, in Bosnien 1992 bis 1995, in Mazedonien 2001, in Libyen 2011, in Syrien bis heute.

Artikelnummer: Spezial_19-21-1 Kategorien: , , , , Schlüsselworte: , ,

Product Description

So unterstützen Sie uns am wirksamsten:
COMPACT-Spezial abonnieren (pro COMPACT-Spezial Heft nur 8,80 Euro)!

Der Antifa-Krieg
Vom Steine- zum Bombenwerfer – Die Karriere des Joschka Fischer
In einem Land vor unserer Zeit –
Eine kleine Geschichte Jugoslawiens
Leichen in der Silberstadt – Srebrenica als Wendepunkt grüner Politik
„Neue Art der Auschwitz-Lüge“ – Gespensterjagd auf den serbischen Hitler

Wollt Ihr den totalen Frieden?
Kriegseintritt per Telefon – Rot-Grün an der Macht – der große Verrat
Leichen im Keller – Racak – der konstruierte Kriegsauslöser
Durchgefingert in Rambouillet – Fischer als Erpresser bei den Verhandlungen

Der Mörder ist immer der Serbe
„Ruhmesblatt der Desinformation“ – Die Erfindung eines Vertreibungsplans
Der fiktive Völkermord – Angeblich Hunderttausend getötete Albaner
Die vergessenen Toten – NATO-Kollateralschäden klagen an

Nie wieder Krieg ohne uns
Der grüne Dschihad – Friedensmission bei Kopfabschneidern

Bomben für den Frieden – Die Grünen in Mazedonien, Afghanistan, Libyen, Syrien

Bilder zum Thema
Ein Kinderspiel
Chronik

Zusätzliche Information

Gewicht 0.3 kg
Optionen

Gedruckt für € 8,80

Das könnte dir auch gefallen …

↑ Nach Oben

An einen Freund senden