Beschreibung

Mit mehr als 200 Millionen verkauften Tonträgern gehört Rihanna zu den erfolgreichsten Künstlern aller Zeiten. Dabei beschränkt sie sich nicht nur auf Musik, sondern ist auch als Schauspielern, Model, Designerin für Kleidung, Schuhe, Tatoovorlagen und Parfums tätig.
Rihanna nutzt alle Medien, sozialen Netzwerke, Genres und Kunstformen zur Artikulation, sucht unermüdlich nach Kanälen, nach multidimensionaler Präsenz. Zentralpunkt dieser Ausdrucksformen ist nicht das einzelne Werk, sondern der Mythos ihrer Person. Rihanna ist ein „Gesamtkunstwerk“.
Vor dem Hintergrund ihres Erfolges ist eine Analyse des Rihanna-Phänomens auch Zeitgeistforschung. Ihr Mythos spiegelt Sehnsüchte, Ängste und Probleme ihres überwiegend jugendlichen Publikums.
„Gesamtkunstwerk Rihanna“ beschreibt als Essay die Inszenierungen, Themen, (pop-) kulturellen Versatzstücke, die künstlerischen und mythischen Traditionen, in denen Rihanna sich bewegt. Sucht aber auch nach biographischer Fundierung ihrer existenziellen und politischen Motive.

Harald Harzheim ist Autor und Dramaturg, arbeitete für Regisseure wie Rosa von Praunheim und die Burlesque-Künstlerin Dita von Teese. Er studierte Philosophie, Deutsch und vergleichende Religionswissenschaft, begann als Kleindarsteller bei Peter Greenaway. In Berlin leitete er eine Theatergruppe. Seine filmpublizistische Arbeit startete 1997 in der Neuen Zürcher Zeitung und Fachzeitschriften wie Nachtblende.
Er verfasste die Bücher „Platons Höhlenkino“, „The Kings of the B’s: Jean-Luc Godard & Roger Corman“ und war Co-Autor beim Lexikon „Filmgenres Horrorfilm“ sowie bei „Von Neuseeland nach Mittelerde: Die Welt des Peter Jackson“.
Seit 2011 schreibt er für den Kulturteil des COMPACT-Magazins.

Zusätzliche Information

Gewicht 0.235 kg

Das könnte Ihnen auch gefallen …